Blogger World

Blogger World bietet wertvolle Blogger-Tipps, Informationen und Anleitungen für richtiges Bloggen

SEO Kommentare sind immer kommerziell oder?

26/08/2011 at 15:42 | Blog | Thomas

Black Hat SeoSoll ich einen DoFollow oder NoFollow Link setzen? Gibt es eindeutige Aussagen dazu welchen Vorteil es bringt einen DoFollow zusetzen? SEO’s sagen anscheinend ja, ich sage Nein.
Ein Kommentar veranlasste mich diesen Artikel zu schreiben, denn in der Aussage steckt viel mehr drin wie es sich Anfangs vermuten lässt.

„Ach ja, schade, dass das hier kein Dofollow Blog mehr ist… ;o)
Es gibt auch SEOs die nicht spammen und den Anspruch haben mit ihren Kommentaren etwas beizutragen – ohne DoFollow Backlink ist das allerdings ziemlich reizlos.“

Das musste ich erstmal auf mich wirken lassen. Das es nur die schwarzen Schafe im SEO Bereich sind, die Spammen, ist mir Bewusst und gehört dann in die Kategorie „Black Hat SEO“. Oder seht ihr das anders?

„Ein SEO hat den Anspruch mit seinen Kommentaren etwas beizutragen“

Na genau das möchten wir doch auch oder nicht? Selbstverständlich sind wir über Informationen um den Artikel in Kommentaren erfreut. Beitragen heisst für mich nicht, nur Kommentare zu setzen um Geld dafür zu bekommen.

„ohne Dofollow Backlink ist das allerdings ziemlich reizlos“

Aha jetzt steht da für mich, dass es nicht um die Aufmerksamkeit und den Verweis auf den anderen Blog oder Artikel geht, sondern einzig und allein nur um einen vererbten Pagerank. Oder wie soll ich das verstehen?

Es ist doch vollkommen egal ob der Artikel Follow oder NoFollow verlinkt wird.

Der Verweis und dadurch das Vernetzen sind doch wichtig. Hey ich habe diesen Kommentar geschrieben, da mein Wissen und meine Informationen dazu passen. Dazu kommt auch noch mein Blog, in dem ich mein Wissen auch gerne mit euch teile.

Ich habe in einem Artikel der Blogger World schon im Jahr 2008 über das Thema geschrieben. Enttäuschungen in dem Bereich “DoFollow” und “NoFollow” haben mich zu dem Schritt “NoFollow” entscheidend beeinflusst. Wenn ich so eine Aussage lese wie oben beschrieben, dann ist die getroffene “NoFollow” Entscheidung bestärkt. Für mich sind dann SEO Kommentare auch Spam Kommentare und haben nur den Zweck kommerziell zu sein. Kommerzielle Links sind in der Blogger Szene nicht gern gesehen und genau wie mit Keywords versehene Namen werden sie obligatorisch gelöscht.

Fazit für mich ist, dass ich jetzt noch mehr darauf achte wer den Link setzt oder den Kommentar schreibt. Sollte es nur annähernd mit einem SEO Kommentar zusammenhängen überlege ich es mir sehr gut ob ich ihn frei schalte oder nicht. Das NoFollow bleibt bei mir solange nicht alle auf DoFollow umgeschaltet haben. Sollte jemand sich ungerecht behandelt fühlen, kann er dieses als Kommentar gerne zum Ausdruck bringen und sich der Diskussion stellen.

Interessante Artikel:

Tags: , , , , , , , , , ,
« Google™ Pagerank Update Q3 2011 läuft

E10 der größte Projektfehler in 2011 »

21 Kommentare bei “SEO Kommentare sind immer kommerziell oder?

  • Die Grundfrage die erstmal im Raum steht, was ist spam? Spam sind für mich Kommentare, die mit dem Thema überhaupt nix zu tun haben. “Schöne Seite, toller Artikel bla blubb”. Wenn jemand sich die Mühe macht und meine Seite bereichert, warum sollte ich ihm dann keinen Link schenken? Mir doch wurst ob sein Begehren jetzt kommerzieller Art war oder privater Natur. Wenn seine Seite auch noch zu meiner passt, ist doch ok.

    Wenn nicht, dann lösche ich halt den Kommentar komplett und wir gehen beide unserer Wege. Ich verstehe den Linkgeiz nicht wirklich. Das Web ist doch keine Einbahnstraße. Früher war alles einfacher 😉

    Grüße (egal ob nofollow oder dofollow Kommentar)

    Ben

  • …Ein SEO hat den Anspruch mit seinen Kommentaren etwas beizutragen ohne Dofollow Backlink ist das allerdings ziemlich reizlos…

    Klasse Aussage. Was beitragen wollen aber gleichzeitig auch was fordern. Das ist doch ein Widerspruch in sich, wenn ich etwas beitragen möchte schert es mich doch nicht was für ein Link ich dafür bekomm?! Mich hindern nofollow Links nicht vor dem kommentieren, bzw. ich weiß bei dem meisten Blogs nicht einmal ob follow oder nofollow. Mich stöosen nur so Sachen wie Captchas ab. (Das musste mal gesagt werden *lach*)

    Außerdem, ein Link ist ein Link ist ein Link…

  • @Markus
    Hey Markus,
    ich sehe es genau wie du. Welcher Link ist nicht entscheident, sondern die Relevanz. Ich habe mir erst später über den Kommentar gedanken gemacht und es
    musste mal gesagt werden. Ich unterstütze deine Aussage ” Ein Link ist ein Link”

    Der Captcha hat die Spamwelle gestoppt. Nach ein paar Tagen werde ich ihn wieder deaktivieren 😉

  • @Ben
    Früher war alles einfacher. Da bin ich bei dir. Früher war der Kommerzielle Hintergrund im Hintergrund und nicht erste Prio um einen Kommentar abzugeben.

    Wenn es deine Seite bereichert ist es dir Egal? OK heisst also ein guter Kommentar mit einer billigen Adult Seite die vl. noch in der Bad Neighbour Ebene zu finden ist wird von dir freigegeben?
    Ein großes Risiko und die Bereicherung wird dann sicher zur Vollstreckung.

    Wie ich geschrieben habe,ich werde kontrollieren und schauen. Sollte es passen und diese Bla Bla Aussage ist nicht da, werde ich natürlich auch freischalten. Sehe ich aber (manche sind so dumm) immer wieder die gleiche E-Mail Adresse etc. Wechselnde URL dazu gehört der Kommentar für mich in den Bereich “Kontrolle” mit der Tendenz zum löschen.

    Gruß
    Thomas

  • Immer wieder ein interessantes Thema … und immer wieder schön zu lesen wie unterschiedlich so etwas von jedem Blogger/Webmaster gehandhabt wird. Wo ist bei Kommerziellen Blogs der Anfang, wo das Ende? Ist ein privater Blog dessen Betreiber sogar im Impressum 5 verschiedene Google Adsense drinnen hat nur deshalb privat weil ja keine Gewinnabsicht dahinter steht?

    Ist ein anderes Blog dessen Blogbetreiber seine Reiseberichte Online stellt und ebenfalls Banner und GA Code implementiert, von Haus aus ein kommerzielles Blog wo dann gerne mal der Link zur Internetadresse mit einem Komma vor der TLD gesetzt wird?

    Einerseits immer mehr fordern wollen, andererseits aber nichts geben wollen, das ist etwas was mich bei der so hoch wohl gelobten deutschen Blogosphere manchmal schon etwas ankotzt. Ob der Link dann do oder no follow ist … lass dem Webmaster doch seine macht 🙂

    Und es gibt mittlerweile einige Blogs die ich hin und wieder mal ansteuere, deren Arrogantheit der Blogbetreiber mich aber nicht dazu bringen kann dort einen Kommentar zu hinterlassen.

    Soderle … deshalb habe ich mich von allen Früheren Blogs getrennt und mache nun ein Gaming Blog … dort gehts teilweise auch rauh und rabiat aber teilweise gesitteter zu.

    Spielerische Grüße
    Geglash

  • @Geglash

    Interessante Fragen die du da stellst. Grundsätzlich sage ich, das ein Blog mit Werbung nicht in diesen Bereich fällt für mich. Wie bekannt ist gönne ich jedem
    seine Einnahmen und auch ich klicke wenn die Werbung passt auf die Banner um mich weiter zu informieren oder zu kaufen.

    Arroganz ist teilweise ein Schutz und ist je nach dem ob ich den Webmaster schon länger kenne eine Regel die ich dann nicht beachte.

    Kommerziell ist es für mich in dem Moment, wo nur Shops beworben werden und die Keyword Kombi dazu auch noch “Lauthals” schreit. Selbst wenn der Kommentar gut ist und ich dann sehe, das genau dieser Kommentator in 10 Minuten alle Namen und Keywords durch hat um nur auf PR Seiten was zu hinterlassen. Dann gehört er in die Kategorie “ich linke in meinen Geldbeutel”

    Wir sind schlimm geworden da spreche ich allen zu, doch belohnt werden sollte der Aufrichtige und nicht nur mit einer Audience auf seinem Blog, sondern auch mit Kommentaren.
    Du stehst zu deinem Gaming Blog und es ist deine Nische und dein Thema, dennoch ist dein Interesse weit gestreut was für dich spricht. Andere würden deine Kommentare vl. löschen doch deine z.B. gehören für mich nicht in den Bereich Kommerz 😉

    Have Fun
    Thomas

  • Hallo Thomas,

    klar wirkt ein Blog sympathischer, wenn er Kommentaren einen Do-Follow-Link spendiert. Viele führen diese Do-Follow-Blogs in einer separaten Blogroll auf.
    Ich selber kommentiere auf Blogs recht spontan und überprüfe nicht erst, ob dort die Links evtl. auf no-follow gesetzt werden. Das mache ich auf meinen Blogs hin und wieder auch, ist aber eher die Ausnahme.
    Was ist denn so schlimm daran, wenn ein neuer Blogger auf sämtlichen Blogs kommentiert, um sich erst einmal bekannt zu machen. Viele setzen ja einen Erstkommentar erst einmal auf No-Follow.
    Wenn die Kommentare okay sind, bekommt auch dieser von mir ein do-follow.

    Vielleicht wird diese Sache ein wenig überbewertet, keine Ahnung.

    Mich schreckt ein no-follow auf jeden Fall nicht vor dem Kommentieren ab, eher die Ignoranz des Blogautors, auf Kommentare zu reagieren.

    Captcha finde ich auch nicht so furchtbar. Im Gegenteil, ich kann Dich gut verstehen und hatte es auch kurzfristig mal eingesetzt. Aber es scheint doch eine Menge vom Kommentieren abzuschrecken 🙂
    Momentan ist auch eine tägliche Beschäftigung von mir, NoSpamNX mit IPs, Links und Begriffen zu füttern. Ich hoffe, diese Spammerei lässt irgendwann wieder nach.

    Gruß Sylvi

  • Hallo Sylvi,
    zu dem Captcha stehe ich auch solange ich der Spamflut nicht Herr werde. Es wird sich bessern und dann nehme ich ihn auch wieder weg.

    Gegen neue Blogger und dessen Kommentaren in und auf vielen Seiten habe ich nichts einzuwenden. Diese Blogger stört es auch nicht ob Follow oder nicht.
    Ihnen geht es darum das andere Leser ihren Namen anklicken und sie dadurch Besucher bekommen, die den Blog dann auch mit Kommentaren und Leben füllen.

    Mir geht es hier um die Beabsichtigte “Geldmacherei” mit Kommentaren. Wie beschrieben wird nur eine E-Mail Adresse genommen und zu jedem Kommentar eine andere URL. Diese ist
    sind dann meist nur Shops oder dubiose Seiten, welche weder Themenrelevant noch sonst etwas sind. Hier wird die auf EBay verkaufte Masche ” 100 Seo Kommentare mit BL von Top TLD” für XXXX Euro betrieben.

    Dieses schimpft sich dann SEO und Optimierung .. Das heisse ich einfach nicht für gut.

    Überbewertet “Ja” wird es sicher und darum habe ich mich noch ein bissl mehr drüber aufgeregt .

    Gruß
    Thomas

  • Hi,
    also es wurde mir auf verschiedesten Blogs von anderen Kommentatoren durchaus schon mitgeteilt das mein Kommentar auf ihren Blogs gelöscht worden wäre. Naja, man kann es auch nicht allen Recht machen, so ist es eben.

    Manchmal ist es für den Leser auch schwer eine gewisse Prise Sarkasmus herauszulesen da man ja eben micht verbal kommuniziert und so der Ton bekanntlich die Musik macht.

    Und ich gebe dir Recht das man als “Neuer” in der Blogosphere sicherlich auch gerne seine URL im dafür vorgesehenen Feld hinterläßt. Und manchmal wünsche ich mir von den Webmastern das sie vielleicht in Gedanken die Zeit ein wenig zurück drehen und überlegen wie es damals war als sie ihren ersten Kommentar auf anderen Blogs hinterließen.

  • Hey Geglsh,
    auf manchen Blogs mag es auch nicht passen, doch ich habe deinen Kommentar (ich lese jeden auch im Spamordner) gelesen. Er passte deine Seite ist ordentlich und gepflegt.
    Dein Impressum stimmt also alles schön. Nur weil man eine Spiele Seite hat kann man doch auch Kommentare abgeben, die auf der eigenen Seite nicht passen würden.
    Dafür ist doch das Internet da. Zurück an den Anfang zu denken, ist schwer. Das sieht man doch auch im Real Life, denn über Kinder schimpfen die zu Laut sein sollen, aber früher keine Rücksicht auf
    andere genommen.

    Einschränkungen sind immer Streng oder unverständlich, doch man muss sie einfach hinnehmen. Meine Kommentare sind auf Blogs auch schon gelöscht worden trotz Themenrelevanz selbst TB’s sind nicht angenommen worden.
    Was solls so sind halt einige.

  • Ich komme mal wieder zu der Do/Nofollow Problematik zurück. Als Blogbetreiber kann einem das erstmal völlig egal sein, weil der PR-Anteil auch mit Nofollow flöten geht. Er geht dann zwar nicht zur Seite des Kommentators über, sondern verpufft halt einfach.
    Außerdem ist der PR sowieso total überbewertet. Aber ich gebe zu, nicht jeder, der seine Links im Web spammy verteilt weiß das auch. Die denken sich halt n hoher Pagerank bringt mir ne super Position in den Suchergebnissen. Aber dem ist bei weitem nicht so. Der PR ist nur n Anteil von wat weiß ich 1-2% in der Berechnung von google. Aber weil halt viele Pseudo-SEOs davon ausgehen, dass der PR das non-plus-ultra ist, haben dofollow blogs wohl etwas größere Probleme mit den Spammern.

  • Hallo Jan,
    ich glaube auch das der PR bzw. die Vererbung zu hoch bewertet wird. Der Artikel und Kommentar soll auf den anderen Blog aufmerksam machen, das ist viel mehr Wert.

    Die Kommentare dann auf dem Blog der hinter dem Link steht sind gut für alle und besonders für Suchmaschinen.

  • Ich sehe das ganz ähnlich. Das Webseitenfeld ist doch nicht umsonst da, und die Unterscheidung zwischen Blogs und kommerziellen Seiten finde ich unpassend, da auch viele Blogs monetarisiert sind, auf die eine oder andere Weise. Diese Einstellung von Bloggern, deren Blogs vollgestopft mit Adsense- und Affiliateprogrammen sind (kein Thema für mich – ich gönne es den meisten doch auch), finde ich immer ein bisschen heuchlerisch.

    Was den Kommentar mit Adultsites angeht, warum lächelt mich bei dir dann gerade in der Seitenleiste eine vollbusige, nackte Dame auf allen Vieren an?

  • Wie gesagt, der PR hat nur noch nen ganz geringen Wert für das Ranking einer Website. Mittlerweile gibt es viele andere, wichtigere Indikatoren, welche eine Seite gut ranken lassen.
    Und Blogkommentarlinks werden von google auch als solche erkannt und sind auch nicht sehr viel wert. Für mich persönlich gehts auch eher darum vielleicht direkt n paar Besucher auf die Seite zu ziehen.
    Fürs Linkbuilding sind Blogkommentare zwar immer noch ne Standardmaßnahme, aber für mich eher nebenbei, wenn ich denn auch mal was zu sagen hab ^^

  • Ich denke follow Links werden in der Regel von Kommentatoren total überbewertet. Da sowieso niemand ein Keyword als Name freischaltet ist der einzige Unterschied zum nofollow Link die PR Vererbung und die ist doch eh total Banana.
    Vor allem ist ein Link immer noch ein Link, egal welches Attribut er beinhaltet (oder nicht beinhaltet). Und einen wirklichen richtigen Spammer, wird es auch nicht abhalten.

  • Hallo Tanja,
    den richtigen Spammer wird es nicht abhalten und Keywords werden wie du geschrieben hast ja auch gelöscht.
    Genau ein Link ist ein Link und da ist das Follow dann auch nicht mehr so wichtig 🙂

  • @Jan
    Genau Besucher auf die Seite zu bringen ist ein Effekt der unterschätzt wird.
    PR ist und bleibt eine Rolle im Internet auch beim Ranking, ob es geringer wird und es so bleibt ist fraglich doch bleibt er.
    Ich selbst sehe hier schon wieder das ein höherer PR wieder ein wenig mehr zum Kommentieren anspornt.

    Es ist egal ob Follow oder nicht Besucher sollten an erster Stelle stehen 😉

  • Hallo Tanja,
    ich habe schon eine offizielle Beschwerde beim Lieferant der Werbung angebracht. Doch meine ich mit Adult FSK 18 und keine Werbung like Bravo.

    Ich bin sicherlich kein Heuchler, denn dafür steht mein Blog sicher nicht. Vollgestopfte Blogs haben es inzwischen schon schwerer und wenn jemand die Werbung
    braucht um sein Unterhalt zu verdienen dann soll er es machen.

    Es geht hier einzig und allein um gekaufte möchtegern SEO Kommentare !

  • Also ich schließe mich Markus (2ter Kommentar) mal grundsätzlich an. Ein Link ist ein Link ist ein Link. Und wenn jemand meint er macht SEO nur und ausschließlich mit dofollow-Links, sry, aber DIESE Person macht kein SEO. Schließlich ist SEO ja nunmal das alles möglichst natürlich wirkt – und wenn dann keinerlei Nofollow-Links auf eine Webseite verweisen, bitteschön wie natürlich wirkt das dann? Klar, man hat schneller und “billiger” ein erstes Ergebnis. Aber es geht doch darum möglichst dauerhaft möglichst weit vorne zu sein, oder sehe ich das etwa falsch? Deswegen gehören für mich zu einer vernünftigen Kampagne auch immer genügend Nofollow-Links mit dazu. Und gerade bei Blog-Kommentaren versuche ich mehr Nofollow als Dofollow zu bekommen – ohne irgendwelchen Blödsinn zu posten.
    Denn das ist doch auch wichtig, das mein Kommentar einen Mehrwert bietet. Sonst werden auch viel zu viele Kommentare abgelehnt und man hat ganz umsonst versucht den Link zu setzen.
    Und last but not least: wer heute noch auf den Pagerank für eine Kampagne schaut, der hat sowieso irgendwas nicht verstanden. Natürlich hat er noch einen gewissen Wert, da will ich Dir nicht widersprechen – aber für vernünftiges SEO doch einen extrem niedrigen. Insbesondere bei Blogkommentaren. Viel wichtiger bei sowas ist z.B. die Sichtbarkeit. Deswegen nutze ich z.B. auch gerne mal von Google abgestrafte Seiten. Zum Einen weil es natürlich ist und zum Andern weil: ein Link ist ein Link ist ein Link…

  • Ist es nicht automatisch “dofollow” wenn nicht “nofollow” gesetzt ist? Dofollow ist doch eher ein Bonus, Backlinks werden trotzdem gewertet, dann halt entsprechend geringer. Oder habe ich das falsch verstanden? Betrifft doch eh nur Google. Ich meine bemerkt zu haben das eine bessere Yahooplazierung anschließend zu einer besseren Google Plazierung führt.
    Ich finde das es nicht allzuviel Sinn macht sich soviele Gedanken über DOFOLLOW/NOFOLLOW zu machen ohne tatsächlich zu wissen wie die Gewichtung bei Google im einzelnen ausfällt. Oder anders: lohn der Stress überhaupt? Veröffentlicht Google zu dem Thema Technik/Strategiepapiere oder legen gar ihren Algo offen?

    -h
    (Backlink geschnorrt)

  • @Herk: bei einem DoFollow-Link wird der Pagerank mit vererbt, bei eine NoFollow-Link erhält die Seite auf die verlinkt wird nichts für ihren Pagerank. Das ist der ganze Unterschied. Natürlich gibt es deswegen Leute die Links nur machen wenn sie DoFollow sind, damit ihre Seiten möglichst schnell einen möglichst hohen PageRank (PR) haben. Vor ein paar Jahren, auch noch am Anfang der Do-No-Follow-Diskussion hatte das auch noch seine Berechtigung, weil der PageRank auch etwas über die Platzierung in den Suchergebnissen bei Google hatte und je höher der PR war man auch umso mehr Besucher über Google bekam. Das ist seit einiger Zeit anders, andere Kriterien sind wichtiger geworden, der PR sagt innerhalb google praktisch gar nichts aus (eigene PR7-Seite bekommt weniger Besucher via Google als eigene PR0-Seite).
    Etwas anders verhält es sich zum Teil noch wenn man die Webseite monetarisieren will, schlechtere bis ultra miese Angebote schauen da immer noch sehr stark auf einen PR. Har man also eine schlechte Webseite die für echte menschliche Besucher eigentlich uninteressant ist aber man möchte möglichst viel Geld aus diesem Internetmüll rausquetschen baut man sich einen “künstlichen” PR auf und setzt diese Negativ-Werbung auf seine Seiten. Dann wendet man noch 1-2 kleine Tricks an um extrem viele Besucher auf dieser Seite zu haben (für mind. ca. 10 Sekunden) und schwuppsdiwupps hat man ein bisschen Geld verdient. wer aber so viel Zeit und Arbeit in eine schlechte Webseite steckt hat einfach nicht verstanden wie man wirkliches Geld verdienen kann, auch wenn es länger dauert bis der Rubel rollt. Allerdings rollt er mit entsprechend guten Seiten wirklich, und tröpfelt nicht nur so wie bei der beschriebenen Methode.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

© Blogger World

|

Copyright (c) 2008 by WSI-Design   
PageRank und Google sind geschützte Marken der Google Inc., Mountain View CA, USA. Das PageRank Verfahren unterliegt dem US Patent 6,285,999.

Nach oben